Selbstcoaching Teil 5: Transformieren und Loslassen

Das „Angucken“ und Annehmen nach Teil 1 – 4 ist bereits die Basis dafür, ein Problem loszulassen. Und manchmal ist das alles, was es braucht …

Du kannst, wie bei allen Schritten im Selbstcoaching, also selbst entscheiden, ob Du die folgende Übung machen willst.

Los geht’s:

  • Nimm Deine Notizen aus Teil 2 und 3.
  • Werde Dir aller unterschiedlichen Aspekte des Themas bewusst (was das Problem für Dich tut – und was es verhindert)
  • Mach Dir Deine eigenen Urteile bewusst (ist wahr / nicht wahr / ein Irrtum / eine Lüge / ein Widerspruch)
Frage Dich, ob Du Deine Urteile und inneren Widersprüche zu dem Thema jetzt loslassen möchtest.

Fühle dazu in Dich hinein, ob Du das wirklich tun willst. Wenn die Antwort „Ja“ ist:

Leg eine Hand auf Dein Herz und sprich einen der folgenden Sätze – oder beide. Wenn Dir der Wortlaut „schräg“ vorkommt oder für Dich nicht passt, kannst Du ihn ändern.

  • Ich gebe jetzt alle Widersprüche, Irrtümer und Lügen zu diesem Thema … in meinem Herzen zur Transformation frei.
  • Ich bitte darum und fordere … aus tiefstem Herzen … die Entfernung aller Widersprüche, Irrtümer und Lügen zu diesem Thema aus meinem Leben.

Zeigt sich ein positives Gefühl wie Freude, Erleicherung, Klarheit …? Dann bestätige Dir dieses wieder mit der Hand auf Deinem Herzen und sag zu Dir: „Ich mag dieses Gefühl“.

Probleme endgültig loslassen

Das gesamte Thema transformieren und loslassen

Fühle jetzt noch intensiver Deinen Körper: Dein Fußsohlen auf der Erde, Deine Mitte im Bauch, Deine Atmung … und wie sich Dein Brustkorb hebt und senkt. Spüre die Lebendigkeit in Deinen Händen und den Luftzug auf Deiner Haut.

Nun denke an Dein Coaching-Thema (das Problem) und frage Dich: „Will ich dieses Thema wirklich transformieren und loslassen?“ und fühle dabei in Dein Herz hinein. (Du musst es nicht loslassen)

Wenn ja, richte Dich wieder auf und leg eine Hand auf Dein Herz. Sage zu Dir:

  • Ich gebe dieses Thema (…) jetzt in meinem Herzen zur Transformation frei.

oder:

  • Ich bitte darum und fordere … aus tiefstem Herzen … dass dieses Thema (…) für immer aus meinem Leben entfernt wird.

Mach eine Pause und atme tief durch.

Wie fühlst Du Dich jetzt?

Wenn es sich gut anfühlt … Leg wieder eine Hand auf Dein Herz und bestätige Dir, was Du fühlst:

  • „Ich fühle (Leichtigkeit, Freude, Klarheit)“
  • „Ich fühle mich (glücklich, entspannt, kraftvoll)“

Dann sage zu Dir:

  • „Ich liebe dieses Gefühl“

Beobachte, wie es sich wandelt … und wenn sich ein neues positives Gefühl zeigt, wiederhole diesen Schritt mit dem neuen Gefühl.

Wie geht es Dir nach diesen 5 Etappen? Freust Du Dich auf Teil 6 – den krönenden Abschluss? 😉

Bis dahin …

About Thomas Fuchs

Geboren 1968 in Berlin Gelebt bis jetzt in Leipzig und Paris Stationen: Elektrotechnik - Internationaler Vertrieb - Flirtcoach - Lifecoach

2 Responses to Selbstcoaching Teil 5: Transformieren und Loslassen

  1. Angelika Wetzel says:

    Ich befinde z.Z. zum xten mal in Therapeutischer Behandlung. Mein Therapeut sagte mir, oder erzählte mir von dem Satz….“Wenn etwas nicht funktioniert…..“ also hab ich ihn so mal eingegeben und bin auf diese interessante Seite gestoßen. Habe alles mit Interesse gelesen und ich hoffe so irgendwann doch noch an mein Ziel „ein gutes Leben“ zu erreichen. Alle Irrtümer, Lügen, Wiedersprüche, Ängste …..aus dem Weg räumen…….

    • Thomas Fuchs says:

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bei dieser Strategie des „aus dem Weg räumens“ gilt nach meiner Meinung auch „weniger ist mehr“. Dem Problem Aufmerksamkeit zu geben, verstärkt oft das Problem. … Das heißt, sich statt dessen auf positive, schöne Ziele und Wünsche fokussieren. Sich von positiven Gefühlen wie Interesse, Vorfreude, Begeisterung inspirieren lassen, und das Alte dadurch allmählich, automatisch und immer leichter hinter sich lassen. Dies ist in letzter Zeit meine Arbeitsweise, und ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.